Augenlid zuckt? Meist helfen Ausschlafen, Stress vermeiden und Magnesium

Augenlid zuckt – nervig aber harmlos

Wenn ein Augenlid zuckt, ist das meist harmlos

Ein Augenlid zuckt. Das ist nervig. Betroffene sind meist schnell verunsichert, wenn ein Augenlid zuckt. Außenstehende können die Zuckungen aber meist nicht wahrnehmen. Meistens zuckt das Augenlid nur auf einer Seite.

Es fühlt sich unangenehm an, wenn ein Augenlid zuckt. Doch selbst wenn das Zucken über Tage anhält, ist das fast immer harmlos. Die plötzliche Bewegung entsteht durch Kontraktionen der Muskeln im Augenlid. Auch andere Muskeln im Körper zucken manchmal auf diese Weise. Doch nur am empfindlichen Auge merken wir es, wenn ein Augenlid zuckt.

Ein Augenlid zuckt – das sind die Ursachen

  • Magnsiummangel ist die häufigste Ursache dafür, dass ein Augenlid zuckt
  • Schlafmangel, Stress und Nervosität sind weitere Ursachen
  • Ernste Erkrankungen stecken nur sehr selten dahinter

Normalerweise verschwinden die Zuckungen des Augenlids nach einer Weile von allein. Häufig zuckt das Augenlid durch Nervosität oder Stress. Auch bei Schlafmangel oder Bindehautentzündungen kann es sein, dass das Augenlid zuckt.

Nur in sehr seltenen Fällen, kann es auf eine ernste Erkrankung wie einen Hirntumor hinweise, wenn ein Augenlid zuckt.
Die häufigste Ursache dafür, dass ein Augenlid zuckt, ist Magnesiummangel. Magnesiummangel kann durch Stress entstehen oder auch bei Durchfallerkrankungen.

Was tun, wenn das Augenlid zuckt?

  • Ausschlafen und Stress vermeiden, wenn ein Augenlid zuckt
  • Auf Magnesium bei der Ernährung achten
  • Vitamin B oder Aspirin können helfen

Wenn also ein Augenlid zuckt, helfen meist ganz einfache Tipps: Ausschlafen, Stress vermeiden und bei der Ernährung auf Mineralstoffe achten, besonders auf Magnesium.

Magnesium ist als Nahrungsergänzungsmittel problemlos erhältlich und in vielen Nahrungsmitteln enthalten. Es gibt auch Berichte darüber, dass die Einnahme von Vitamin B hilft, wenn ein Augenlid zuckt. Auch Aspirin hat offenbar einigen Betroffenen geholfen.

Weniger Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen, ist sicher ratsam, wenn ein Augenlid zuckt.

Auch eine Schlafbrille könnte helfen, damit das Auge zur Ruhe kommt.

Sollten neben dem Zucken noch Rötungen und Schmerzen am Auge auftreten, sollten Sie sich beim Arzt auf eine Bindehautentzündung untersuchen lassen.

Wenn Sie diese Regeln beachtet haben und dennoch dauernd ein Augenlid zuckt, dann kann das in sehr seltenen Fällen ein Hinweis auf mögliche ernstere Krankheiten sein. Dann hilft nur der Augenarzt weiter.

Augenlid zuckt? Meist helfen Ausschlafen, Stress vermeiden und Magnesium

Augen Nerven Magnesium


Beliebte Artikel

  1. Dunkler Urin - Was bedeutet das?
  2. Was der MRSA-Virus wirklich ist
  3. Augenlid zuckt: Nervig aber harmlos
  4. Ernährung bei Diatebes - Wirkt Nahrungsergänzung?
  5. Erektile Dysfunktion: Ursachen und Risikofaktoren