Verstopfung - Was hilft?

Verstopfung - was ist das und was hilft dagegen?

Verstopfung: In diesem kurzen Artikel erfahren Sie:

  • Was sind die Symptome einer Verstopfung?
  • Was sind die Ursachen von Verstopfung?
  • Wie wird Verstopfung durch den Arzt diagnostiziert?
  • Was hilft gegen Verstopfung?
  • Wann brauche ich einen Arzt?
  • Wie kann ich Verstopfungen vorbeugen?

Verstopfung ist meist nicht so schlimm

Verstopfung heißt, dass der Stuhlgang nur schwer möglich ist oder seltener als üblich stattfindet. Fast jeder Mensch war schon einmal von einer Verstopfung betroffen. Meist steckt keine ernste Erkrankung dahinter.

Jeder Mensch ist anders. Auch die Häufigkeit des Stuhlgangs unterscheidet sich zwischen den Menschen. Die übliche Zeit zwischen Stuhlgängen variiert von Person zu Person. Einige Leute haben Stuhlgang dreimal täglich. Andere haben ihn nur einmal oder zweimal pro Woche.

Drei oder mehr Tage ohne Stuhlgang sind in der Regel zu lang und deuten auf eine Verstopfung hin. Nach drei Tagen wird der Kot härter und es wird schwieriger in auszuscheiden.

Was sind die Symptome einer Verstopfung?

Verstopfung liegt vor, wenn Sie diese Symptome bei sich erkennen:

  • Nur wenige Stuhlgänge
  • Schwierigkeiten mit dem Stuhlgang (Stuhlgang ist sehr anstrengend)
  • Harte oder kleine Fäkalien
  • Das Gefühl, dass beim Stuhlgang nicht alles rausgekommen ist
  • Einen geschwollenen oder harten Bauch oder Bauchschmerzen
  • Erbrechen

Was sind die Ursachen für Verstopfung?

Einige der häufigsten Ursachen für Verstopfung sind:

  • Medikamente, vor allem Medikamente, die Calcium oder Aluminium enthalten
  • Veränderungen der üblichen Ernährung
  • Darmkrebs
  • Zu viele Milchprodukte gegessen oder getrunken
  • Essstörungen
  • Reizdarmsyndrom
  • Neurologische Erkrankungen wie Parkinson-Krankheit oder Multiple Sklerose
  • Zu geringe körperliche Aktivität
  • Nicht genug Wasser oder Ballaststoffe in der Ernährung
  • Einsatz von Abführmitteln (dies schwächt die Darmmuskulatur)
  • Schwangerschaft
  • Probleme mit den Nerven und Muskeln im Verdauungssystem
  • Stuhlgang zu oft unterdrückt (z.B. wegen schmerzhafter Hämorrhoiden)
  • Stress
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Wie wird eine Verstopfung vom Arzt diagnostiziert?

Wenn Sie Probleme mit Ihren Stuhlgang für mehr als zwei Wochen haben, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Ihr Arzt kann Tests durchführen um zu ermitteln, wodurch ihre Verstopfungen ausgelöst werden:

  • Bluttests, die den Hormonspiegel überprüfen
  • Ein Einlauf mit Kontrastmittel, um eventuelle Blockaden in Ihrem Dickdarm zu suchen. Für diesen Test nehmen sie ein spezielles Getränk ein und werden daraufhin geröntgt.
  • Magenspiegelung/Koloskopie, um Blockaden im Darm zu suchen

Was hilft gegen Verstopfung? Was kann ich tun?

Es gibt viele einfache Hausmittel gegen Verstopfung. Dazu gehören unter anderem:

  • Trinken Sie viel Wasser jeden Tag.
  • Versuchen Sie warme Flüssigkeiten zu trinken, vor allem morgens.
  • Nehmen sie mehr Obst und Gemüse in Ihre Ernährung auf.
  • Pflaumen und Kleie haben sich gegen Verstopfungen bewährt.
  • Verwenden Sie keine Abführmittel. Diese werden die Verstopfungen mittel- und langfristig verschlimmern.

Wann brauche ich bei Verstopfung einen Arzt?

Tritt eine Verstopfung zusammen mit Bauchschmerzen oder Krämpfen auf, sollten Sie zum Arzt gehen. Auch sollten Sie den Arzt aufsuchen, wenn Sie trotz großer Anstrengungen den Stuhl nicht ausscheiden können.

Gehen Sie auch zum Arzt, wenn

  • Sie vorher noch nie unter Verstopfung litten
  • Sie ständig starke Schmerzen beim Stuhlgang haben
  • Ihre Verstopfung mehr als zwei Wochen andauert
  • Sie nur sehr dünne Fäkalien ausscheiden

Wie kann ich Verstopfungen vorbeugen?

Es ist möglich, Verstopfungen zu vermeiden. Diese Tipps können helfen:

  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit vielen Ballaststoffen. Ballaststoffe sind in Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten, Vollkornbrot und Getreide (vor allem in Kleie) enthalten.
  • Trinken Sie 1.5 bis 2 Liter Wasser und anderen Flüssigkeiten pro Tag. Ballaststoffe und Wasser halten zusammen Ihre Verdauung fit.
  • Vermeiden Sie Koffein.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Schon 10.000 Schritte täglich sind gut für Ihre Gesundheit.
  • Gehen Sie immer auf die Toilette, wenn Sie den Drang verspüren. Unterdrücken Sie den Stuhlgang nicht.

Verstopfung - Was hilft?

Verstopfung Darmkrankheiten



Beliebte Artikel

  1. Dunkler Urin - Was bedeutet das?
  2. Was der MRSA-Virus wirklich ist
  3. Augenlid zuckt: Nervig aber harmlos
  4. Ernährung bei Diatebes - Wirkt Nahrungsergänzung?
  5. Erektile Dysfunktion: Ursachen und Risikofaktoren