MRSA - multiresistente Bakterien - sind ein großes Problem für die klinische Medizin auf der ganzen Welt.

MRSA - jeder zehnte Deutsche ist infiziert

MRSA – multiresistente Keime sind ein großes Problem für die klinische Medizin auf der ganzen Welt. Studien haben ergeben, dass bereits jeder zehnte Deutsche MRSA (Methicillin-Resistente Staphylococcus Aureus) in sich trägt.

In den USA infizieren sich Jährlich rund 500.000 Menschen mit MRSA, was in den schlimmsten Fällen zum Tod führen kann.
MRSA wird häufig in der Nase, den Atemwegen und auf der Haut gefunden.

Obwohl MRSA nur selten zu Krankheiten führt, muss es dringend bekämpft werden. Das liegt daran, dass das Bakterium nur sehr schwer zu bekämpfen ist, sobald es eine Krankheit verursacht.

Es gibt zwar sogenannte Reserve-Antibiotika, die MRSA zum Teil bekämpfen können, jedoch dauert diese Therapie jahrelang.
Um MRSA zu bekämpfen muss es aus dem Umlauf gezogen werden. Gegen das effektivste Mittel gegen Bakterien: Antibiotika sind diese mutierten Bakterien fast vollkommen resistent.

Entstehung von MRSA

MRSA ist häufig dort zu finden, wo Antibiotika regelmäßig verwendet werden. Obwohl Antibiotika die meisten Erreger töten, gibt es evolutionsbiologische Mutationen, die überleben. Trotz einer Antibiotika-Therapie pflanzen sich diese mutierten Erreger fortpflanzen.

MRSA kann auch durch eine dauerhafte Präsenz von Desinfektionsmitteln hervorgerufen werden, da diese einige Stoffe von Antibiotika ebenfalls enthalten.

Übertragung von MRSA

Besonders anfällig für MRSA sind Krankenhäuser. Um dies zu verringern, bieten einige Krankenhäuser eine Eingangsuntersuchung auf MRSA an. Jedoch ist dies mit zusätzlichen Aufwand und Kosten verbunden.

MRSA gerät in Umlauf, wenn hygienische Standards nicht eingehalten werden, oder wenn Patienten in Kontakt mit MRSA-Patienten kommen.

Es können sich aber auch Menschen mit MRSA infizieren, die nie ein Krankenhaus besucht haben. Oftmals verschleppen ehemalige, MRSA-infizierte Patienten das Bakterium nach draußen.

Daher sind MRSA auch in Wohnungen, Stränden und Schwimmbädern zu finden. Auch Tiere können sich mit MRSA infizieren. Beispielsweise gab es bereits Fälle von mit MRSA infizierten Schweinen. Dies kam ursprünglich durch den Kontakt mit Menschen zustande und das Bakterium wurde durch die Verwendung von Antibiotika weiterhin gezüchtet.

MRSA – wie kann ich mich schützen?

Multiresistente Keime entstehen durch übermäßige und falsche Anwendung von Antibiotika. Antibiotika sollten nur zum Einsatz kommen, wenn es absolut nötig ist.

Außerdem müssen Patienten mit MRSA isoliert und unter Quarantäne gestellt werden. Um die Übertragung von MRSA einzudämmen, steht außerdem Händedesinfektion und Schutz vor jeglicher Art von Keimen an oberster Stelle für Krankenhausmitarbeiter.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt, folgende Gruppen von Personen auf MRSA zu überprüfen:

  • Patienten mit chronischer Pflegebedürftigkeit, liegenden Kathetern oder chronischen Wunden.
  • Krankenhauspersonal bei Ausbruch von MRSA (gehäufter Nachweis von MRSA bei mehr als zwei Patienten, die in einem räumlichen und zeitlichen Zusammenhang stehen, sowie bei nachgewiesener klonaler Identität des MRSA)

In einigen Ländern werden in Krankenhäusern regelmäßig auf MRSA untersucht. Dies ist jedoch sehr aufwendig und teuer.

MRSA - multiresistente Bakterien - sind ein großes Problem für die klinische Medizin auf der ganzen Welt.

MRSA Krankenhauskeime MRSA Virus


Lesen Sie auch:






Beliebte Artikel

  1. Dunkler Urin - Was bedeutet das?
  2. Was der MRSA-Virus wirklich ist
  3. Augenlid zuckt: Nervig aber harmlos
  4. Ernährung bei Diatebes - Wirkt Nahrungsergänzung?
  5. Erektile Dysfunktion: Ursachen und Risikofaktoren