Multiresistente Keime entstehen oft im Krankenhaus

Multiresistente Keime enstehen in Krankenhäusern

Wie entstehen multiresistente Keime?

Multiresistente Keime können Unterdosierung eines Medikaments entstehen. Eine kleine Menge des Medikaments kann schon einige Bakterien töten. Wenn ein paar Bakterien die Behandlung überleben, bedeutet das, dass sie resistent gegenüber einer kleinen Menge des Medikaments sind. Wenn diese leicht resistenten Bakterien sich fortpflanzen, wird später zur Behandlung eine viel höhere Dosierung des Medikaments benötigt. Auf diesem Weise können multiresistente Keime entstehen, die dann von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Ein weiterer Weg zur Bildung multiresistenter Keime ist die unnötige Verwendung von Antibiotika. Durch naturbedingte Mutationen pflanzen sich bei Antibiotika-Behandlungen mehr resistente als nichtresistente Bakterien. Dadurch werden immer mehr multiresistente Keime gegen Antibiotika widerstandsfähig.

Multiresistente Keime werden nicht nur von Mensch zu Mensch übertragen sondern auch von Mensch zu Tier, und - durch den Konsum von Fleisch - wieder zum Menschen zurück.

Die häufigsten multiresistenten Keime

Die häufigsten multiresistenen Keime, Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA), entstehen durch die Verwendung von Antibiotika. Die multiresistenten Keime sind in den Atemwegen, der Haut und den Schleimhäuten zu finden.
Multiresistente Keime wie MRSA könne Haut- und Wundentzündungen, Atemwegs- und Harnwegsinfekten, Entzündungen von Organen und Gewebe und Blutvergiftungen auslösen.

Der multirestistene Keim Pseudomonas aeruginosa macht sich durch die gleichen Symptome wie MRSA bemerkbar, jedoch wird er vor allen Dingen auf feuchten Objekten gefunden, wie zum Beispiel Waschbecken und Duschen. Extended Spectrum Beta-Lactamase (ESBL) bildende Klebsiella pneumoniae ist ein multiresistenter Keim, der Lungenentzündungen und Harnwegentzüdungen auslösen kann und überall vorkommt.

Exklusiv in der Darmflora können die Bakterien Vancomycin-resistenter Enterococcus faecium und Enterococcus faecalis (VRE) und Clostridium difficile (Hospitalkeim) als multiresistente Keime gefunden werden. Unter Umständen verursachen diese multiresistenten Keime Harnwegsinfekte, Bauchfellentzündungen und Blutvergiftungen.
ESBL bildende Escherichia coli kann ebenfalls in der Darmflora gefunden werden, jedoch können sich die multiresistenten Keime auch in verunreinigten Trinkwasser und Lebensmitteln festsetzen. Dies führt zu schwer behandelbaren Magen-Darm-Erkrankungen.

Multiresistene Keime: Risikofaktoren

Multiresistente Keime werden nicht nur häufig in klinischen Einrichtungen gezüchtet, sie sind auch dort meistens zu finden. In Kliniken herrscht eine hohe Dichte von multiresistenten Keimen. Daher ist eine Übertragung der multiresistenten Keime fast unvermeidlich. Zudem gibt es eine hohe Dichte von immunschwachen Patienten.

Für die meisten Menschen sind multiresistente Keime ungefährlich. Die meiste Zeit bleiben sie i unentdeckt, da sie keine Symptome hervorrufen. Die Gefahr besteht also nicht durch eine Infektion sondern durch eine Infektion mit multiresistenten Keimen während einer Immunschwäche.

Wenn sich multiresistente Keime in einer Wunde festsetzen, wird die Behandlung schwierig und langwierig.

Multiresistente Keime sind besonders gefährlich für:

  • Kranke Menschen
  • Patienten, die häufig ins Krankenhaus müssen
  • Patienten mit einem Katheter
  • Patienten mit großen Wunden
  • Diabetiker       

Was tun bei einer Infektion mit multiresistenten Keimen?

Risikopatienten werden schon während ihrer Aufnahme in ein Krankenhaus nach multiresistenten Keimen untersucht. Es werden ihnen Proben entnommen, wie zum Beispiel ein Abstrich des Rachens. Diese Proben werden dann in einem Labor untersucht. Falls ein Patient nachweislich infiziert ist werden die Hygienemaßnahmen im gesamten Krankenhaus verschärft.

Bei manchen multiresistenten Keimen, wie MRSA, bedeutet dies für den Patienten, dass er unter Quarantäne gestellt wird. Um sich von den multiresistenten Keimen zu befreien muss sich der Patient täglich mit einem Speziellen Haar- und Körpergel Duschen. Zudem müssen die Nase und der Mund dreimal täglich mit einer antibakteriellen Salbe eingerieben werden.

Multiresistente Keime entstehen oft im Krankenhaus

Krankenhauskeime MRSA


Lesen Sie auch:






Beliebte Artikel

  1. Dunkler Urin - Was bedeutet das?
  2. Was der MRSA-Virus wirklich ist
  3. Augenlid zuckt: Nervig aber harmlos
  4. Ernährung bei Diatebes - Wirkt Nahrungsergänzung?
  5. Erektile Dysfunktion: Ursachen und Risikofaktoren